Grundkurs

Grundkurs Notfallseelsorge

 

Die Landesarbeitsgemeinschaft bietet jährlich einen Grundkurs Notfallseelsorge an.

 

Der Kurs gliedert sich in drei Teile:

  1. eine fünftägige Kurswoche in der Landesfeuerwehrschule Bruchsal,
  2. eine neunmonatige Praxisphase mit Supervision,
  3. eine viertägige Kurswoche, vorzugweise in einer Aus- bzw. Fortbildungseinrichtung der Polizei des Landes Baden-Württemberg.

 

Teilnahmevoraussetzung

1. Formale Voraussetzungen

Mitgliedschaft in einer Kirche der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Baden-Württemberg.

 

2. Qualifikation

  • eine kirchlich anerkannte seelsorgliche Berufsausbildung.
    Diese ist sowohl bei den Berufsausbildungen zur Gemeindereferentin bzw. zum Gemeindereferenten, zur Pastoralreferentin bzw. zum Pastoralreferenten, zur Diakonin bzw. zum Diakon und zur Pfarrerin bzw. zum Pfarrer gegeben 

oder:

  • eine beraterische oder therapeutische Berufsausbildung
  • eine durch theologische, seelsorgliche und pastorale Fort- und Weiterbildung erworbene Qualifikation

Die Teilnahme von Männern und Frauen mit solchen Ausbildungen setzt deren Interesse an der Bewältigung von Notsituationen aus dem Glauben heraus und die Bereitschaft, Formen seelsorglichen Handelns zu erlernen und anzuwenden, voraus.

Hierbei ist vor allem an Ehrenamtliche zu denken, die durch entsprechende theologische, seelsorgliche und pastorale Ausbildungen (z.B. Ausbildung in der Telefonseelsorge, Hospizarbeit oder Klinische Seelsorge - KSA, Qualifizierungskurs „Seelsorge in Begleitung") qualifiziert sind. Diese Qualifikation ist durch entsprechende Zertifikate oder Teilnahmebescheinigungen nachzuweisen.

 

 

3. Erfolgte Hospitation

Eine mindestens dreimonatige Hospitation in einem PSNV-System mit ersten Einsatzerfahrungen und Auswertungsgesprächen vor Kursbeginn.

 

4. Inhalte des Einführungskurses

  • Einführung in die Notfallseelsorge,
  • Betreuung und Begleitung in besonderen Einsatzsituationen (u.a. Überbringung einer Todesnachricht, erfolglose Reanimation, Verkehrsunfälle),
  • Einsatzvor- und -nachbereitung,
  • Einführung in das Rettungswesen,
  • persönliche Stressbewältigung in belastenden Situationen.

 

Der 1. Kursteil umfasst auch die Inhalte des Lehrganges "Fachberater Seelsorge", der von der Landesfeuerwehrschule angeboten wird.

 

4.1 Arbeitsformen

Einzel-, Gruppen- und Plenumsarbeit, Inputs, Selbsterfahrung und Trainings.

 

4.2 Teilnahmebedingung

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verpflichten sich zur Teilnahme an allen drei Kursteilen.

 

5. Notwendige Rahmenbedingungen im entsendenden PSNV-System:

  1. Persönliche Schutzausrüstung (Einsatzjacke, Einsatzhose, Sicherheitsschuhe).
  2. Dienstausweis für ungehinderten Zugang zum Geschehensort.
  3. Möglichkeit zur hospitierenden Mitarbeit während des Kursjahres.
  4. Möglichkeit zur Teilnahme an Supervisionsangeboten. Möglich ist die Teilnahme an den regulären Supervisionen des PSNV-Systems oder individuell vereinbarte Supervisionen als Gruppen- oder Einzelsupervision.

6. Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich durch das PSNV-System, in dem der Bewerber/die Bewerberin später eingesetzt wird. Das System führt die entsprechenden Vorgespräche und gewährleistet die Hospitationsphase vor dem Kurs. Sie können sich bereits mit dem unten eingefügten Formular für den Grundkurs 2020 anmelden.

Informationen:

Anmeldeformular zum Ausfüllen am PC:

Anmeldeformular zum Ausfüllen von Hand:

 
Wichtiger Hinweis

Hier erfahren Sie unter anderem die Kontaktdaten der NFS-Koordinatoren in den Landkreisen. SIE KÖNNEN HIER KEINEN EINSATZ ANFORDERN! Dies geschieht ausschließlich über die integrierten Leitstellen der Landkreise.

Notfallseelsorge Baden-Württemberg

Quelle: Diözese Rottenburg-Stuttgart
 
 
Quelle: Evangelische Landeskirche in Württemberg
 
 
Quelle: Erzdiözese Freiburg
 
 
Quelle: Evangelische Landeskirche in Baden